Primary tabs

Ein schneller Businesslunch oder ein romantisches Dinner bei Kerzenschein: Bis vor kurzem waren Restaurantbesuche eine Selbstverständlichkeit. Doch in Zeiten der Pandemie ist nichts mehr, wie es war. Falls Gastronomiebetriebe überhaupt geöffnet sein dürfen, müssen sie dafür Sorge tragen, dass sich alle Gäste registrieren, damit die Gesundheitsämter im Fall des Falles Infektionsketten nachverfolgen können. 

Papier und Stift auszulegen, ist eine schnelle, aber in Bezug auf Hygiene und Datenschutz alles andere als perfekte Lösung. Gemeinsam mit Hospitality Digital, einem Tochterunternehmen der Metro AG, haben wir von CGI es uns deshalb zur Aufgabe gemacht, eine intelligente, digitale Lösung zu entwickeln, die zu einem entspannten und sicheren Restaurantbesuch beiträgt.

Clevere Hilfe in Rekordzeit

Ein Team von CGI befragte Restaurantbesitzerinnen und -besitzer zu ihren Herausforderungen bei der Umsetzung der aktuellen Auflagen. Eine Woche später konnte ein Prototyp präsentiert werden, der auf Begeisterung stieß. CGI stellte ein Expertenteam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Düsseldorf, der Ukraine und Indien zusammen. In einem agilen, iterativen Prozess entwickelte das Team rasch eine in der Cloud gehostete Lösung mit integrierten Datenschutzmaßnahmen. Maßgeblich unterstützt von der globalen Technologieabteilung von CGI in Leipzig, konnte die Lösung innerhalb von nur zweieinhalb Wochen umgesetzt werden.

An alles gedacht

Die 16 Bundesländer haben jeweils eigene Vorgaben zur Ermittlung von Kontaktpersonen – weshalb die Lösung 16 separate Regelsätze enthält. Dazu zählt zum Beispiel, wie lange die Daten gespeichert werden.
Wer den Service für sein eigenes Restaurant nutzen möchte, muss lediglich eine Website aufrufen. Entsprechend der Postleitzahl finden die vor Ort geltenden Regeln Verwendung. Es wird ein QR-Code für das Restaurant bzw. einen bestimmten Tisch generiert. Die Gäste müssen nichts herunterladen oder installieren, sondern benötigen nur ein internetfähiges Gerät und eine Verbindung. Sie scannen den Barcode und tragen ihre Daten ein. Die Zeitangaben, von wann bis wann sie das Restaurant besucht haben, können manuell eingegeben oder voreingestellt werden.
Sollte jemand im Nachgang positiv auf COVID-19 getestet werden, kann die Besitzerin oder der Besitzer des Restaurants nach einer Zwei-Faktor-Authentifizierung die Daten aller Personen abrufen, die möglicherweise mit dem infizierten Gast in Kontakt gekommen sind. Diese Informationen können den Gesundheitsbehörden auf sichere Weise zur Verfügung gestellt werden.
Innerhalb kurzer Zeit ist das Tool in Deutschland sowie weiteren europäischen Ländern eingeführt worden und wurde bald von mehreren hundert Restaurants aktiv genutzt – Tendenz weiter steigend.

Was die Zukunft bringt

  • Digitale Speisekarten: Um den Kontakt zwischen Bedienung und Gästen zu reduzieren, werden digitale Speisekarten in die Lösung integriert.
  • Online-Reservierung: Gäste werden die Möglichkeit haben, ihre Tische vor dem Restaurantbesuch online zu reservieren. So wird Gedränge vermieden und die maximale Gästezahl wird leichter eingehalten.
  • Digitale Zahlungen: Um die Verwendung von Bargeld zu minimieren und den Kontakt zu reduzieren, werden die Gäste ihre Rechnungen online über Zahlungs-Gateways oder In-Chat-Zahlungssysteme bezahlen können. 
  • Funktionen mit Mehrwert: Kundenbindungsprogramme, maßgeschneiderte Websites, mehrsprachige Auswahlmöglichkeiten und E-Commerce-Funktionalitäten können integriert werden.

Die einfache und schnelle Registrierung, die das Tool ermöglicht, ist natürlich auch für andere Wirtschaftszweige interessant – von Friseursalons bis Fußballstadien. Wir sind stolz darauf, wenn wir mithilfe von Technologie dazu beitragen können, dass es wieder etwas mehr Normalität für alle geben kann.