Primary tabs

IT-Partnerschaften bringen Wettbewerbsvorteile für zukunftsorientierte Unternehmen jeder Größe. 

Heute muss jedes Unternehmen Technologie einsetzen. Weltweit machen sich dies Unternehmen zunutze, indem sie Innovationen vorantreiben. Vom Traktorhersteller bis zum Lebensmittelhändler setzen erfolgreiche Unternehmen digitale Strategien und neue Technologien ein, um alles zu optimieren: von der Onlinebestellung bis zur Cyber-Sicherheit.

Mit Fortschreiten der digitalen Transformation sehen sich Unternehmen auch dem Druck ausgesetzt, kundenorientierte Technologien und die unterstützende Infrastruktur zu optimieren. Es ist wenig überraschend, dass Unternehmen die Digitalisierung zunehmend als einen Kernaspekt von Resilienz betrachten, wie eine Studie der Everest Group herausfand (“Recalibrating for Resiliency: 2021 Key Issues in Global Sourcing, Enterprise IT Perspective”).

Um sich einen digitalen Vorsprung zu verschaffen und langfristig zu planen, gehen Unternehmen Partnerschaften mit Technologie-Anbietern ein, die End-to-End-Services und eine Vielzahl technologischer Kompetenzen vereinen – und es damit Unternehmen ermöglichen, die Anforderungen ihrer Kunden schneller, effizienter und in größerem Umfang zu erfüllen.

IT-Outsourcing steht im Mittelpunkt

IT in das Kerngeschäft eines Unternehmens zu integrieren, ist ein zielführender Weg, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Überlegungen in Bezug auf die IT helfen, Entscheidungen zu treffen, welche Märkte erschlossen und welche Services angeboten werden sollen. Doch wenn IT in solchem Maße zentral wird, stellen Unternehmen schnell fest, dass ihre Handlungsmöglichkeiten nur so groß sind wie ihre IT-Kapazitäten. Das hat zur Folge, dass es eine neue Aufgabe für auf IT spezialisierte Firmen gibt, die Unternehmen dabei unterstützen, dringende digitale Transformationen anzugehen – vor allem hinsichtlich der Nachfrage nach Cloud-Lösungen, Cyber-Sicherheit, Analytics, Künstlicher Intelligenz und robotergestützter Prozessautomatisierung. 

„Technologie ist das, was alles Wachstum vorangetrieben hat, das es während der Pandemie im Outsourcing-Sektor gab“, sagt Debi Hamill, CEO der IAOP (International Association of Outsourcing Professionals). Dies bestätigt eine Studie von CGI, einem globalen IT- und Business-Consulting-Dienstleistungsunternehmens mit Sitz in Montreal, das an weltweit 400 Standorten über 5.500 Kunden betreut, die seine End-to-End-Services nutzen. Im Rahmen seines jährlichen „Voice of Our Clients“-Programms sprach das Unternehmen Anfang des Jahres mit 1.700 Business- und IT-Verantwortlichen, die bestätigten, dass ihre Nachfrage nach Managed Services je nach Branche im Vergleich zum Vorjahr um 5 bis 7 % steigt.

Vor diesem Hintergrund erweisen sich Partnerschaften, welche die internen IT-Kapazitäten eines Kundenunternehmens erweitern, als wertvoller denn je. Tatsächlich sind IT-Partnerschaften ein solch integraler Bestandteil von Unternehmen, dass man sie als Managed Services bezeichnen könnte, wie George D. Schindler, Präsident und CEO von CGI, erklärt. Schindler sieht diese Partner nicht als „außerhalb“ der Kontrolle des Unternehmens, sondern als eine Erweiterung des internen Business- und IT-Teams. Neben technologischem Know-how bieten diese Firmen übertragbare Erkenntnisse, die sie in anderen Situationen gewonnen haben. 

„Ein guter Outsourcing-Partner bringt Ideen von anderen mit – den Besten aus der eigenen Branche und den Besten aus anderen Branchen“, sagt Schindler. „Deswegen sprechen wir beim Outsourcing von Managed Services. Wir nehmen nicht etwas aus der Organisation des Kunden heraus, sondern sind eine Erweiterung seines Teams, das die komplexe Struktur seiner Technologie- und Business-Prozesse, Systeme und Software managt, um den operativen Betrieb zu optimieren und die Business- und IT-Prioritäten voranzutreiben.“ 

Da so viel auf dem Spiel steht, gehen Unternehmen keine Risiken ein. Im Fall eines großen europäischen Finanzdienstleistungsunternehmens bedeutete das, seinen Vertrag mit CGI zu erweitern, um Analytics einzubeziehen und die App-Experience für Kunden wie Mitarbeiter zu verbessern. IT ist jetzt nahtlos in den weiteren Business-Transformationsplan des Unternehmens eingebunden. 

Eine tiefgehende Integration 

Trotz des eindeutigen Bedarfs an Outsourcing-Lösungen und -Expertise beziehen Kunden, die sich auf die Welt nach der Pandemie einstellen, mehr Services von weniger Anbietern. Laut der Studie der Everest Group konsolidieren im Jahr 2021 30 % der Unternehmen ihr Dienstleister-Portfolio, während es im vergangenen Jahr noch 19 % waren. Das bedeutet, dass Outsourcing-Partner jetzt für ihre Kunden eine entscheidende Rolle bei der Geschäftsmodellierung, der strategischen Planung und der Umsetzung spielen müssen. 

„Am Anfang ging es beim Outsourcing vor allem um Kostenreduktion, aber darum geht es jetzt überhaupt nicht mehr“, sagt Hamill. „Es geht um solche Überlegungen: ,Ich will wachsen. Ich will die Nummer eines auf meinem Gebiet sein. Das geht am besten, wenn ich mit einem Partner zusammenarbeite, der mir hilft, schneller, besser und cleverer zu agieren. Wie können sie mir helfen, die Vorteile der Technologien zu nutzen, die zur Verfügung stehen?‘“ 

Die am besten aufgestellten Unternehmen verfügen bereits über bestehende, skalierbare IT-Partnerschaften, sagt Schindler. Hamill fügt hinzu, dass aktuelle Outsourcing-Verträge die Flexibilität erhöht haben, was es Partnern ermöglicht, gemeinsam neue Chancen zu erkennen und zu nutzen. Nehmen wir als Beispiel, wie ein großes Einzelhandelsunternehmen die Krise in einen Glücksfall verwandeln konnte. Einen Monat nachdem die COVID-19-Pandemie ausgerufen wurde, stiegen die Onlinebestellungen des Unternehmens um 60 %. Unbeirrt von dem plötzlichen Anstieg gewann das Unternehmen 4 Millionen Neukunden, indem es auf seine langjährige Partnerschaft mit CGI zurückgriff. 

„Wir arbeiten mit diesem Einzelhandelsunternehmen seit über 10 Jahren zusammen und unterstützen seine E-Commerce-Aktivitäten entlang der gesamten Wertschöpfungskette – vom Backoffice bis zum Frontoffice. Es war in der Lage, die Kapazitäten schnell hochzufahren und neue Services einzuführen, weil es über die richtigen Betriebsmodelle und Technologien verfügte“, sagt Schindler. „Das geht nicht, wenn man nicht bereits zusammenarbeitet.“ 

Ein Grund mehr, 2021 zu dem Jahr zu machen, in dem Ihr Unternehmen eine zukunftsweisende Transformations-Partnerschaft eingeht – falls es das nicht schon getan hat.