Seit der COVID-19 Ausbruch in dem wichtigen globalen Produktionszentrum Wuhan in China seinen Anfang nahm, haben die Auswirkungen auf die gesamte Branche exponentiell zugenommen. Sie werden durch die Komplexität und Verknüpfungen der globalen Lieferketten verstärkt.

Während viele Unternehmen ihre Produktion weiterhin verlangsamen oder stilllegen, fällt es den Verantwortlichen wie auch ihren Mitarbeitern schwer, Entscheidungen zu treffen. Wie bei früheren Krisen reagieren die Produktionsunternehmen jedoch mit Kraft und unkonventionellem Denken – in der Hoffnung, aus der Pandemie stärker als zuvor hervorzugehen.

In diesem Blogbeitrag wollen mein Kollege Marcel Mourits und ich einige der schwerwiegendsten Auswirkungen untersuchen und Ansätze vorstellen, wie Produktionsunternehmen ihre Maßnahmen beschleunigen könnten, wenn es darum geht, zu reagieren, sich – sobald sie dazu bereit sind – zu erholen und langfristig neu zu erfinden.

China und der Dominoeffekt der globalen Lieferkette

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich China zu einem wesentlichen Bestandteil der Lieferkette entwickelt. Die jetzige Pandemie hat dort beinahe alle Branchen betroffen: von der Verarbeitung von Rohstoffen wie Magnesium, Silikon, Phosphor und Holz über die Textil- und Bekleidungsindustrie bis hin zur Herstellung von Maschinen- und Elektronikkomponenten sowie High-Tech-Produkten.

Die Auswirkungen von COVID-19 auf die chinesische Produktion haben – aufgrund der starken Verknüpfung von Abhängigkeiten – einen signifikanten Dominoeffekt in der globalen Lieferkette ausgelöst. Um dies zu vertiefen, wollen wir uns ein Beispiel aus der Automobilindustrie ansehen. Ein globaler Automobilhersteller (Original Equipment Manufacturer oder OEM) hat ungefähr 200 Tier-1-Modul- oder Systemlieferanten, 600 Tier-2-Komponentenlieferanten und über 3.000 Tier-3-Teile- und Materiallieferanten. Der OEM kauft direkt von einigen wenigen Tier-1-Lieferanten, die ihrerseits von Tier-2-Lieferanten kaufen, die bei ihren Tier-3-Lieferanten einkaufen. Auch wenn Unternehmen den Handel zwischen den Ebenen überspringen und Produkte direkt beziehen können, erhöht dies die Komplexität weiter und erschwert die Transparenz und Übersichtlichkeit der Lieferkette als Ganzes.

In der unten abgebildeten Grafik betrachten wir die globalen Lieferketten im Kontext der Marktteilnehmer, um diese Anhängigkeiten und Auswirkungen der COVID-19-Pandemie genauer zu untersuchen. Der Riss in der Lieferkette begann mit der Quarantäne von Arbeitern in China. Auch nicht beladene Frachtschiffe verursachten Lieferengpässe für globale Produktionsunternehmen. Grenzschließungen in anderen Teilen der Welt sorgten für Verkehrsstaus und längere Lieferzeiten, selbst bei lokalen Lieferungen. In der Folge verlangsamten sich Produktionsprozesse oder mussten eingestellt werden. Als sich das Virus in anderen Ländern ausbreitete, wurden weitere Fabrikmitarbeiter aus Sicherheitsgründen nach Hause geschickt, was die Produktion verlangsamte. Die Einkommensverluste von Arbeitnehmern in vielen Branchen reduzieren zudem die Konsumausgaben, was sich auf die Nachfrage nach Waren auswirkt.

 

Globale Lieferketten-Interdependenzen und COVID-19-Auswirkungen

Global Supply Chain Interdependencies and COVID-19 Impacts

Innerhalb der Manufacturing Branche hat sich die Produktion verlangsamt oder ist fast vollständig zum Erliegen gekommen (wie im Fall der Automobilindustrie). In den Lieferketten mangelt es an Nachschub, und in den Fabriken herrscht Arbeitskräftemangel, da Werker aus Sicherheitsgründen nach Hause geschickt wurden. Nachfrage und Ausgaben der Verbraucher haben sich verringert, und viele Produktionsunternehmen haben alle nicht unbedingt notwendigen Projekte verschoben oder unterbrochen. Während die Pandemie voranschreitet, können wir zwar die wirtschaftlichen und finanziellen Auswirkungen nicht vollständig vorhersagen, aber es steht außer Frage, dass dies herausfordernde Zeiten sind. Wenn die Einnahmen rückläufig sind, wird der Schwerpunkt der Branche natürlich wieder auf Kosteneinsparungen liegen.

Proaktive Maßnahmen als Antwort

Im Rahmen ihrer Bemühungen, digitaler zu werden und ihr Veränderungstempo zu erhöhen, haben Produktionsunternehmen in den vergangenen Jahren zahlreiche Initiativen zur Betriebsoptimierung und Kostensenkung ergriffen. Auch wenn es unter diesen Umständen schwierig ist, Vorhersagen zu treffen, werden sich Unternehmen wahrscheinlich noch stärker auf die Suche nach Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen konzentrieren müssen, um sich auf ein nachhaltiges Wachstum und die wirtschaftliche Erholung vorzubereiten.

Damit aufhören

Eine proaktive Maßnahme, die Produktionsunternehmen ergreifen können, um Ineffizienz zu beseitigen, ist, „damit aufzuhören“. Der Schwerpunkt sollte darauf liegen, damit aufzuhören, Dinge zu tun, die nicht auf Standards basieren. Manchmal braucht es eine solche Krise, um das Zögern zu überwinden, wenn es zum Beispiel darum geht, kostenintensive Individualentwicklungen zu stoppen, die durch Standardsoftware ersetzt werden können. Der Vorteil von Standards ist, dass sie so entwickelt wurden, dass sie in Wachstumszeiten skalierbar sind.

Eine weitere Maßnahme ist, damit aufzuhören, Dinge manuell zu erledigen, sondern stattdessen Technologien zur robotergestützten Prozessautomation (RPA) einzusetzen und Technologien wie künstliche Intelligenz zu erforschen, die dabei helfen, automatisierte Entscheidungen zu treffen. „Damit aufhören“ ist nicht nur eine Hygienemaßnahme. Tatsächlich schafft es eine strategische Möglichkeit, finanziell gesund zu bleiben und die langfristige Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Das Gleiche für weniger

Der Ansatz „das Gleiche für weniger“ kann ebenfalls Kostenvorteile generieren. Hier liegt der Schwerpunkt darauf, mit allen Lieferanten intensiv über die Optimierung von Lohnkosten zu verhandeln. Das Ergebnis sind geringere Kosten, aber kein geringerer Wert.

Mehr für weniger

Um jedoch einen strategischen Vorteil zu erzielen, verdient ein Ansatz nach der Devise „mehr für weniger“ Beachtung. Bei diesem Ansatz geht es darum, effizient zu wirtschaften, zum Beispiel, indem die IT-Dienstleistungserbringung optimiert wird. Dies kann durch IT Managed Services erreicht werden, wie dem Managen von Applikationen und/oder dem alltäglichen IT-Betrieb mit einem ausgewogenen globalen Lieferansatz. Die möglichen Vorteile sind eine signifikante Betriebskostensenkung und ein KPI-gesteuerter kontinuierlicher Verbesserungsprozess zum fortlaufenden Identifizieren von Bereichen, in denen der Business- und IT-Aufwand zugunsten sowohl von taktischen als auch von langfristigen Einsparungen reduziert werden kann.

In der Praxis könnten Produktionsunternehmen sich dazu entscheiden, eine oder mehrere dieser Maßnahmen in Kombination umzusetzen. Welche Ansätze sie auch immer wählen: Der Fokus sollte darauf liegen, sich für Wachstum zu transformieren.

Vorbereiten auf den Aufschwung

Zusätzlich zu den Kosteneinsparungen wollen CXOs aus dem verarbeitenden Gewerbe die Kontrolle zurückgewinnen und sich auf Erholung und Aufschwung vorbereiten. Dabei werden ihnen die Lehren aus dieser Krise helfen und die Optimierung der Lieferkette wieder auf die Prioritätenliste setzen.

Ihre Prozesse, Anwendungen und Systeme zu überprüfen, kann ein wesentlicher Schritt nach vorne sein, um Möglichkeiten zur Kostensenkung zu identifizieren und sich gleichzeitig auf ein höheres Maß an Flexibilität, Agilität und Zusammenarbeit in der Lieferkette eines Produktionsunternehmens vorzubereiten. Ich freue mich darauf zu sehen, wie es Produktionsunternehmen gelingt, die Herausforderungen der Pandemie in neue Chancen zu verwandeln. Bitte teilen Sie mir Ihre Überlegungen hierzu mit oder kontaktieren Sie mich, um diese Diskussion fortzusetzen.

 

Respond. Rebound. Reinvent.
Vertrauen Sie auf uns, wenn es darum geht, gemeinsam mit Kunden praktische Lösungen zu entwickeln, um komplexe Herausforderungen zu lösen. Während der Pandemie helfen unsere Experten vor Ort in über 400 Niederlassungen gemeinsam mit unseren globalen Ressourcen ihren Kunden, um auf beispiellose Herausforderungen zu reagieren, sich effektiv zu erholen und Arbeitsweisen neu zu erfinden. Wir fühlen uns verpflichtet, unsere Kunden und die Gesellschaft, in der wir leben und arbeiten, zu unterstützen. Mehr hierzu erfahren Sie unter de.cgi.com/3R oder unter cgi.com/3R.

Über diese Autoren

Picture of Annette Trenz

Annette Trenz

Vice-President, Global Industry Lead, Manufacturing

Annette Trenz is responsible for the strategic design, development and direction of CGI’s global manufacturing portfolio. In this role, she supports client relationship development, drives executive discussions to share industry thought leadership, and engages with senior client executives to accelerate CGI business units’ growth plans. ...

Picture of Marcel Mourits

Marcel Mourits

Director Consulting Expert

As Director Consulting Expert for CGI in The Netherlands, Marcel Mourits helps CGI’s manufacturing clients transform their supply chains and ecosystems using data, analytics and artificial intelligence (AI). In this role, Marcel drives discussions and decision making on manufacturing strategies at CGI’s manufacturing center of ...

Kommentar hinzufügen

Comment editor

  • No HTML tags allowed.
  • Lines and paragraphs break automatically.
Blog-Richtlinie und Nutzungsbedingungen