Corporate Social Responsibility (CSR) ist seit einigen Jahren ein Thema, dass zuerst vor allem Unternehmen im Anglo-Amerikanischen Bereich stark propagiert haben. Eines der prominentesten Beispiele ist hier sicher SalesForce, die laut eigenen Angaben das Thema in ihrer Unternehmens DNA verankert haben und bisher 3,5 Millionen Stunden von Mitarbeitern in gemeinnütziger Arbeit geleistet haben.

Seit einigen Jahren ist das Thema auch in Deutschland deutlich präsenter geworden. Im Zuge des Klimawandels, Fridays for Future und der Flüchtlingskrise besinnen sich mehr Firmen darauf, einen Beitrag zur Gemeinschaft zu leisten, in der sie agieren. Dies reicht von Spenden über gemeinnützige Aktionen zu Kooperationen mit Non-Profit-Organisationen (NPOs).

Für CGI ist das Thema bereits in der originären Vision des Firmengründers Serge Godin enthalten: „Wir wollen ein Umfeld schaffen, in dem es uns Spaß macht, zusammen zu arbeiten, und als Miteigentümer dazu beitragen, ein Unternehmen zu gestalten, auf das wir stolz sein können.“ Aus diesem Traum leitet sich einer der Kernwerte der CGI Firmenkultur ab, die die globale Sicht auf das Thema "Wohlergehen von lokalen Gemeinschaften" konkretisiert:
"Unser Geschäftsmodell ist darauf ausgerichtet, lokale Nähe zu unseren Kunden und Gemeinden zu schaffen. Als Mitglieder nehmen wir unsere Verantwortung wahr und tragen zur kontinuierlichen Verbesserung des wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Wohlergehens der Gemeinschaften, in denen wir leben und arbeiten, bei.“

Wie bei den meisten Initiativen ist der Erfolg maßgeblich von der Lokalisierung dieser Aktivitäten abhängig. Als Konsequenz hieraus ist es nötig die Verantwortung für die Themen in die Regionen zu geben, in denen sie stattfinden sollen.

Corporate Social Responsibility Initiative

Ein Beispiel wie CGI das Thema Corporate Social Responsibility lokal umsetzt, ist der Standort München. Dort ist CSR ein Teil der lokalen Vision 2020, mit einem klaren Fokus auf Mitarbeiter, Wachstum und Nachhaltigkeit. In der Konkretisierung der Vision wurde eine regionale strategische Initiative "Empowering Members" in 2019 aufgesetzt, unter der sich Themen wie CSR, Diversity sowie Recruiting und Nachwuchsförderung subsummieren.

CGI München hat für das Thema Corporate Social Responsibility eine lokale Roadmap entwickelt. Diese basiert auf zwei Säulen:

  • zum einen auf den Prinzipien: Hilfe zur Selbsthilfe, Nachhaltigkeit und Lokalität und
  • zum anderen auf dem Gleichgewicht zwischen verschiedenen Stakeholdern.

Hilfe zur Selbsthilfe: CGI unterstützt durch Spenden, Pro Bono Unterstützung und Initiativen NPOs, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, einzelnen benachteiligten Gruppen durch strukturierte Hilfe eine bessere Teilhabe am sozialen und gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Nachhaltigkeit: Es werden vor allem Aktivitäten unterstützt, die einen langfristigen Einfluss auf die Entwicklung der lokalen Communities haben, sei es die Umwelt, Überwindung von Benachteiligungen oder langfristige soziale Teilhabe.

Lokalität: Ziel ist es lokale Hilfe für lokale Probleme zu schaffen und damit einen regional fokussierten Beitrag zur Situation in München anzustreben. Dies ermöglicht eine zielgenaue Hilfe mit maximalem Impact.

Gleichgewicht: CGI ist es wichtig, dass die Aktionen einer breiten Masse von lokalen Stakeholdern zu Gute kommt, deswegen legen wir Wert darauf mit unterschiedliche Ansätzen der Umwelt, Kindern, Flüchtlingen, Kranken und Senioren zu helfen.
 
CGI ist offen für Kooperationen mit anderen Firmen für gemeinsame Aktivitäten und organisiert auch ein lokales CSR Meetup in München, auf dem sich in naher Zukunft Interessierte an dem Thema zu Ideen, Aktivitäten und Lessons Learned austauschen können.
 
In weiteren Blogbeiträgen stellen wir einzelne Aktivitäten vor, um Ihnen einen genaueren Einblick in unsere Initiativen zu geben und Ihnen die Organisationen vorzustellen, mit denen wir zusammenarbeiten.
 
Bei Fragen, Anregungen oder Ideen freuen wir uns auf Ihre E-mail an csrde@cgi.com.

 

Über diesen Autor

Sebastian Gerling

Sebastian Gerling

Vice President

Sebastian Gerling ist Vice President bei CGI in München. In dieser Funktion ist er verantwortlich für ein Team von 60 Beratern, die an Projekten im Bereich der digitalen Transformation für verschiedene Kunden aus der Fertigungsindustrie arbeiten. Im Laufe seiner Karriere hat er verschiedene andere Managementaufgaben ...

Kommentar hinzufügen

Comment editor

  • No HTML tags allowed.
  • Lines and paragraphs break automatically.
Blog-Richtlinie und Nutzungsbedingungen