Primary tabs

Vor COVID-19 hatte 5G nicht nur eine Priorität für die meisten Mobilfunknetzbetreiber, sondern auch für Regierung und Industrie. Nun wird die Pandemie unweigerlich Auswirkungen auf die 5G-Einführungspläne haben und neue Herausforderungen, aber auch Chancen für alle mit sich bringen.

Die Mobilfunknetzbetreiber sehen sich Schwierigkeiten gegenüber, die von Bedenken der Bevölkerung und Verzögerungen im Netzaufbau und Genehmigungsverfahren bis hin zu Sicherheitsproblemen und Angriffen auf Mobilfunkmasten reichen, so dass die Sicherheit des bestehenden Dienstes oberste Priorität hat.

Zweitens werden sie ihre bestehenden Pläne überprüfen müssen, da sie sich jetzt möglicherweise schwer tun werden, die Einnahmequellen[1] zu generieren, die für eine größere 5G-Einführung erforderlich sind.

Darüber hinaus befanden sich die Betreiber bereits vor dieser Krise mitten in der Neuplanung von Aktivitäten, um mit dem Huawei-Urteil der Regierung in Großbritannien fertig zu werden, das sich auf die bestehende Infrastruktur und künftige Infrastrukturpläne auswirkte.

Als Folge von COVID-19 wurde die 3GPP 5G-Phase 2 (Release 16) um 3 Monate auf Juni 2020 verschoben, was bedeutet, dass sich die neuen Funktionen für uRLLC (geringe Latenzzeit) und mMTC (massive Geräteeinsätze) verzögern werden, so dass einige Anwendungsfälle nicht unterstützt werden können und die Pläne erneut beeinträchtigt werden.

Während die wichtigsten Betreiber in China, Japan und den USA Beschleunigungspläne für 5G angekündigt haben, um die Vorteile von 5G vorzuziehen, haben die Regulierungsbehörden in Frankreich, Spanien, Österreich und Portugal die Versteigerung von 5G-Frequenzen aufgrund der Pandemie bereits verschoben. So hat zum Beispiel im Vereinigten Königreich der Netzbetreiber Vodafone die Regierung gebeten, die geplante Versteigerung von 5G-Frequenzen gerecht unter den Betreibern zu einem regulierten Preis zu verteilen. Das Vereinigte Königreich riskiert, gegenüber seinen Konkurrenten in Europa an Boden zu verlieren, wenn es zu einer übermäßigen Verzögerung der britischen 5G-Frequenzauktionen kommt, dies könnte die Erholungsrate des Landes im Vergleich zu anderen Märkten verlangsamen.

Trotz alledem ist die COVID-19-Krise eine Gelegenheit zum Lernen und Verbessern. 5G ist der Wegbereiter, der die Wirtschaft nach einer Epidemie vorantreiben kann und schnellere und bessere Reaktionen auf künftige Krisen durch fortschrittliche Technologie ermöglicht. Eine nationale geografische Abdeckung, eine automatisierte und flexible Industrie, Echtzeit-Verfolgung und -Überwachung, Gesundheitsfürsorge aus der Ferne, Heimerziehung, Innovationen in der Robotik oder autonome Fahrzeuge könnten nicht nur als Katalysatoren für unsere Erholung und Bereitschaft für künftige Notfälle wirken, sondern auch für die Neugestaltung von Betriebsmodellen, um neue Wege der sozialen und geschäftlichen Interaktion zu ermöglichen.

Schließlich bietet diese Pandemie eine neue Gelegenheit, die Bürger über Technologie aufzuklären und zu erklären, indem von unabhängigen Parteien Informationen zur Verfügung gestellt, Menschen in Gespräche und Debatten einbezogen oder ein Forum für offene Fragen geschaffen wird. Das Verbrennen von Masten sowie physische und verbale Bedrohungen von Ingenieuren sind die Folgen von "5G-Verschwörungstheorien", die diese mit COVID-19 in den sozialen Medien verbinden. Regierungen, Betreiber und wissenschaftliche Einrichtungen wurden gezwungen, solche Theorien zu entlarven, aber das reicht nicht aus. Eine angemessene Aufklärung wird den Menschen jetzt helfen, die Technologie und ihre potenziellen Auswirkungen auf die Gesellschaft zu verstehen und die Verbreitung falscher Informationen und letztendlich die durch diese Vorfälle verursachten Verzögerungen zu reduzieren.

Eine gewisse Verzögerung bei der Umsetzung von 5G-Implementierungsplänen ist unvermeidlich, aber es ist zwingend erforderlich, dass sich öffentliche und private Interessengruppen zusammenschließen, um diese zu minimieren, so dass eine breitere Konnektivität und bessere Netzwerke bei der Erholung von dieser Krise helfen könnten. Die wirkliche Chance besteht jedoch darin, die unvermeidlichen gesellschaftlichen Veränderungen, die sich in der Zeit nach COVID-19 ergeben werden, zu nutzen und dafür zu sorgen, dass alle die Chancen nutzen, die 5G bieten wird. Wir haben hier eher die Chance auf eine Revolution der „Konnektivitäts- und Service-Leistungen“ als eine schrittweise Entwicklung.

Bei CGI arbeiten wir mit unseren Kunden zusammen, um den richtigen Transformationsweg zu definieren und die Chancen, die 5G mit sich bringt, zu verstehen und zu realisieren, bis hin zu einer effektiven Umsetzung und Nutzenrealisierung.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an meinen deutschen Kollegen Dr. Jürgen Esser.

Mehr Informationen zu 5G finden Sie auf www.de.cgi.com/communications/5G


[1] https://www.analysysmason.com/Research/Content/Short-reports/covid-19-operator-revenue-impact


Respond. Rebound. Reinvent.
Vertrauen Sie auf uns, wenn es darum geht, gemeinsam mit Kunden praktische Lösungen zu entwickeln, um komplexe Herausforderungen zu lösen. Während der Pandemie helfen unsere Experten vor Ort in über 400 Niederlassungen gemeinsam mit unseren globalen Ressourcen ihren Kunden, um auf beispiellose Herausforderungen zu reagieren, sich effektiv zu erholen und Arbeitsweisen neu zu erfinden. Wir fühlen uns verpflichtet, unsere Kunden und die Gesellschaft, in der wir leben und arbeiten, zu unterstützen. Mehr hierzu erfahren Sie unter de.cgi.com/3R oder unter cgi.com/3R.

Über diesen Autor

Noemi-de-Hevia-Mendez

Noemi de Hevia Mendez

Senior Consultant

Noemi has held technical, commercial and budget management roles in the wireless telecom industry for the past fifteen years, working in Spain, USA and the UK. She has in depth experience of Mobile Radio Access Networks having worked in various roles for Ericsson, Orange, Vodafone ...

Kommentar hinzufügen

Comment editor

  • No HTML tags allowed.
  • Lines and paragraphs break automatically.
Blog-Richtlinie und Nutzungsbedingungen